Blog

Aus dem Spital
06.  Dez 2018

Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde mit Aussicht

Der malaysische Hals-Nasen-Ohren-Spezialist (HNO-Spezialist), Dr. med. Mohd Adzreil Bin Bakri, hat im November 2018 einen Monat am Kantonsspital Graubünden (KSGR) verbracht. Während dieser Zeit schaute er PD Dr. med. Yves Brand, Chefarzt der Hals-Nasen-Ohren-Klinik am KSGR, und seinem Team über die Schultern, um möglichst viel über die medizinische Praxis am KSGR und das Schweizer Gesundheitssystem zu lernen. Dabei blieb aber dennoch Zeit, um die Schweizer Berge kennenzulernen und Raclette zu geniessen.

Herr Bakri, was machen Sie, wenn Sie nicht gerade Ihren Gastaufenthalt im KSGR verbringen?
Ich wohne in Kuala Lumpur, der Hauptstadt von Malaysia. Dort unterrichte ich seit etwa einem Jahr als HNO-Spezialist an der Universität Malaya und praktiziere am angegliederten Universitätsspital. Zuvor habe ich als HNO-Spezialist für das malaysische Gesundheitsministerium auf der Insel Borneo gearbeitet.

HNO Gastarzt Dr. med. Mohd Adzreil Bin Bakri

HNO Gastarzt Dr. med. Mohd Adzreil Bin Bakri

Da liegt Chur nicht gerade auf dem Weg. Was hat Sie hierher verschlagen?
Ich habe Herrn PD Dr. med. Yves Brand in Malaysia kennengelernt. Er hat dort einen Teil seiner Ausbildung unter meinem Professor gemacht. Dies hat mich dazu veranlasst, am neuen Austauschprogramm zwischen der Universität Malaya und dem KSGR teilzunehmen. Das Programm hat zum Ziel, malaysischen Ärzten das Schweizer Gesundheitssystem und die Art, wie Medizin hier praktiziert wird, näher zu bringen. Zudem möchte ich mich gerne im Bereich der Nasenheilkunde spezialisieren, was eines der Fachgebiete von PD Dr. med. Yves Brand ist.

Und wie gefällt Ihnen der Aufenthalt am KSGR bis jetzt?
Der Aufenthalt ist sehr spannend für mich. Ich kann hier viel von PD Dr. med. Yves Brand und Dr. med. Claude Fischer, Co-Chefarzt der Hals-Nasen-Ohren-Klinik am KSGR, lernen. So konnte ich zum Beispiel lernen, wie Ultraschalluntersuchungen gemacht werden. Dafür werden die Patienten in Malaysia zum Radiologen geschickt. Hier machen es die Chirurgen selber. Dies ist eine nützliche Fähigkeit, die ich mit nach Hause bringen kann.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Ich versuche mich so stark wie möglich zu engagieren, um möglichst viel zu lernen. Dies wird mir hier ermöglicht, indem ich Patienten sehen, bei Operationen assistieren und Ultraschalluntersuchungen durchführen kann. Die Leute hier sind sehr nett und hilfsbereit, was für mich die Arbeit erleichtert und den Aufenthalt sehr angenehm macht.

Wie unterscheidet sich die Arbeit hier von jener in Kuala Lumpur?
Der Hauptunterschied ist natürlich die Grösse. Unser Spital versorgt ca. eine Million Menschen, das Einzugsgebiet des KSGR ist deutlich kleiner. Dies macht den Arbeitsalltag in Malaysia viel hektischer. Hier sind die Abläufe besser organisiert und insbesondere auch digitaler. Zudem ist das Equipment besser und die Wartezeiten sind kürzer. Die Medizin selbst unterscheidet sich aber kaum. Es gibt nur kleine Unterschiede, die den Austausch aber umso interessanter machen.

Sind Sie zum ersten Mal in der Schweiz?
Nein, ich habe vor zehn Jahren einen Ausflug nach Zürich gemacht, aber dies ist nicht zu vergleichen mit Chur. Die Berglandschaft ist atemberaubend, ich habe bereits auf dem Weg nach Chur aus dem Zug erste Fotos gemacht. Am Wochenende habe ich ein Auto gemietet und bin nach St. Moritz gefahren, wo bereits der erste Schnee lag. Es war wirklich wunderschön - ich bin fast ein bisschen neidisch auf die Schönheit eures Landes.

Haben Sie noch weitere Ausflüge geplant?
Nächste Woche findet eine HNO-Konferenz in Interlaken statt, zu der ich PD Dr. med. Yves Brand begleiten darf. Mal schauen, ob dem Sightseeing oder der Konferenz mehr Zeit zukommt (lacht). Ausserdem möchte ich noch Zermatt besuchen. Es gibt hier in der Schweiz so viel zu sehen, ich wünschte ich hätte mehr Zeit.

Da haben Sie noch einiges vor, was war denn Ihr Highlight bis jetzt?
Neben der tollen Aussicht und den netten Leuten würde ich eindeutig sagen Raclette. PD Dr. med. Yves Brand und seine Familie haben mich zum Abendessen eingeladen, wo ich Raclette probieren konnte. Dies hat mir sehr gut geschmeckt.


Weitere Informationen zur Hals-Nasen-Ohren-Klinik finden Sie unter www.ksgr.ch/hno.

0 Kommentare

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

name
Ansprechpartner

PD Dr. med. 
Yves Brand

Chefarzt, Facharzt FMH für Otorhinolaryngologie, Schwerpunkttitel FMH für Hals- und Gesichtschirurgie

Tel.+41 81 256 66 05

Fax.+41 81 256 65 89

E-MAIL