Blog

Gesundheit
18.  Jan 2019

Vitamin D - Was kann es und wer braucht es?

Vitamin D ist insbesondere im Winter in aller Munde. Viele Leute kennen es als „Sonnenvitamin“ und wissen auch, wie wichtig es für unsere Knochengesundheit ist. Doch, was ist Vitamin D genau, wofür brauchen wir es und welche Bevölkerungsgruppen müssen besonders darauf schauen?

Vitamin D ist eigentlich ein Prohormon/Hormon, wird aber zu den fettlöslichen Vitaminen gezählt. Es kommt in mehreren, sehr ähnlichen Formen vor: als Vitamin D2 (auch Ergocalciferol genannt) und Vitamin D3 (auch Cholecalciferol genannt). Vitamin D3 wird beim Mensch in der Haut unter Einfluss von Sonnenlicht produziert. Viele Wirbeltiere machen dasselbe, so dass Vitamin D3 in vielen tierischen Produkten vorkommt. Vitamin D2 hingegen kommt in Pilzen vor. Auch diese produzieren das Vitamin unter Einfluss von Sonnenlicht. Die Wirkung von Vitamin D2 und D3 ist vergleichbar; weshalb in diesem Beitrag zusammenfassend von Vitamin D gesprochen wird.

Vitamin D

Wozu brauchen wir Vitamin D?
Vitamin D ist entscheidend für die Calcium-Aufnahme sowie zur Regulierung von Phosphat- und Calcium-Stoffwechsel. Es ist wichtig für die Knochen- und Zahnmineralisierung und die Funktion des Immunsystems.

Wie kann es zu einem Vitamin-D-Mangel kommen?
Die körpereigene Bildung von Vitamin D durch die UV Strahlung über die Haut ist zwar sehr effizient, doch sie hängt von verschiedenen Faktoren, wie dem Wetter, der Kleidung, der Hautpigmentierung, dem Alter sowie der Tages- und Jahreszeit ab. Während den Monaten Oktober bis April ist der Winkel der Sonneneinstrahlung in unseren Breitengraden zu flach, weshalb in dieser Zeit über die Haut gar kein Vitamin D gebildet werden kann. Wer sich in den Sommermonaten zudem immer mit Sonnencreme vor der UV-Strahlung schützt, verhindert gleichzeitig auch die Bildung von Vitamin D. Ein Mangel an diesem wichtigen Vitamin ist daher leider in der gesamten Bevölkerung und insbesondere bei älteren Personen sehr verbreitet. Weitere Risikogruppen sind Übergewichtige, Schwangere, Neugeborene und Säuglinge, dunkelhäutige Menschen sowie Personen, die sich aus persönlichen oder religiösen Gründen verschleiern und bedecken, was zur Folge hat, dass die UV-Strahlung die Haut nicht mehr erreichen kann.

Wie viel Vitamin D brauchen wir überhaupt und in welchen Lebensmitteln ist es enthalten?
Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) empfiehlt erwachsenen Personen eine tägliche Zufuhr von 20µ Vitamin D. Dieses ist in verschiedenen Lebensmitteln enthalten. Bei den tierischen Lebensmittel findet es sich in der Form von Vitamin D3, vor allem in Fettfischen (z.B. Hering, Lachs), Innereien (besonders Leber), Eiern sowie im Käse. Bei den pflanzlichen Lebensmittel findet es sich in Form von Vitamin D2 vor allem in Pilzen.

Wie kann man einem Vitamin-D-Mangel entgegenwirken?
Der regelmässige Konsum der oben genannten Lebensmittel kann einem Mangel ansatzweise entgegenwirken, jedoch ist die Vitamin-D-Zufuhr über die Ernährung alleine zu gering, um den Bedarf zu decken. Insbesondere im Winter ist daher die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten oftmals empfehlenswert. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) gibt folgende Empfehlungen ab:

Säuglinge im 1. Lebensjahr
Eine Vitamin D-Supplementierung in Form von Tropfen wird empfohlen.

Kinder im 2. und 3. Lebensjahr
Eine Vitamin D-Supplementierung in Form von Tropfen wird empfohlen, wenn die Sonnenexposition ungenügend ist, z. B. wegen der Verwendung von Sonnencrème mit hohem Lichtschutzfaktor oder bei einer chronischen Erkrankung.

Personen zwischen 3 und 60 Jahren
Im Sommer (Juni bis September) benötigen Personen zwischen 3 und 60 Jahren, die sich regelmässig im Freien aufhalten, keine Vitamin D-Supplemente. Die Sonne ist stark genug, sodass für eine ausreichende Vitamin D-Bildung die Haut nur kurze Zeit (Gesicht und Hände ca. 20 Minuten pro Tag) dem Sonnenlicht ausgesetzt werden muss.
Im Winter reicht die körpereigene Bildung von Vitamin D nicht aus. Zur Bedarfsdeckung bestehen folgende Möglichkeiten:

- Vitamin D-reiche Ernährung (z.B. fettreiche Fische, Hühnerei, Champignons)
- Vitamin D-Supplemente (z.B. Tropfen)

Personen ab 60 Jahren
Männern und Frauen ab 60 Jahren wird empfohlen, Vitamin D-Supplemente einzunehmen, um den Bedarf von 20 µg/Tag abzudecken.

Schwangere und Stillende
Schwangeren und Stillenden wird nach Absprache mit dem Arzt die Einnahme von Vitamin D-Supplementen empfohlen.

Bitte sprechen Sie die Notwendigkeit, die genaue Dosierung sowie die Anwendung und Einnahme von Vitamin-D-Präparaten in jedem Fall mit Ihrem Arzt ab.

Weitere Informationen zum Thema Ernährungstherapie finden Sie unter www.ksgr.ch/ernaehrungstherapie.

0 Kommentare

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Sandra Weber
Ansprechpartner

Sandra Weber

Ernährungstherapeutin

Tel.+41 81 256 67 69

Fax.+41 81 256 67 82

E-MAIL