Blog

Schwangerschaft
07.  Nov 2017

Stillberatung

Im Kantonsspital Graubünden (KSGR) erblicken jährlich etwa 1‘000 neue kleine Menschen das Licht der Welt. Das erste Stillen findet in der Regel rund eine Stunde nach der Geburt statt. Ein enorm wichtiger Moment für die Mutter-Kind-Bindung. Da können Fragen auftauchen oder Unsicherheiten entstehen, denen sich die Stillberatung des KSGR sehr gerne annimmt.

Die Stillberatung hat den Auftrag, frischgebackene Mütter beim Stillen und der Ernährung ihres Kindes zu beraten und zu unterstützen. Vier Mal pro Jahr findet im KSGR ein Stillvorbereitungskurs für werdende Mütter statt. Natürlich steht die Stillberatung auch für individuelle Fragen bereits vor der Geburt zur Verfügung.

Von Anfang an gut beraten

In aller Regel haben werdende Eltern den ersten Kontakt zur Stillberatung im Wochenbett. Entweder werden sie direkt von den Stillberaterinnen besucht, oder aber erst vom Pflegepersonal beraten und auf das Angebot aufmerksam gemacht. Dafür bildet sich das Pflegepersonal kontinuierlich weiter und besucht zwei bis drei Mal pro Jahr eine Schulung durch die Mitarbeiterinnen der Stillberatung.

Auch Väter sind herzlich willkommen

Die Stillberatung findet nicht nur für Frauen alleine statt. Die Stillberaterinnen freuen sich immer, wenn auch die Väter mit in die Stillberatung kommen. Häufig sind die Mütter mit ihren Neugeborenen alleine zuhause. Da hilft es sehr, wenn der Vater in der Stillberatung mitbekommt, wie er seine Partnerin am besten unterstützen kann. Manche Frauen kommen auch bei der zweiten oder dritten Geburt in die Stillberatung. Beispielsweise, wenn beim Stillen des letzten Kindes irgendetwas nicht so richtig geklappt hat und natürlich ist jedes Kind ein Individuum mit seinen eigenen Stärken und Schwächen.

Die Herausforderung beim Stillen

Baby wird an der Brust der Mutter gestillt.

Ein Baby wird von seiner Mutter gestillt.

Schmerzende Brustwarzen, Milchstau oder Fragen zur Gewichtszunahme des Säuglings sind am häufigsten. Aber auch die Frage nach der richtigen Position des Kindes beim Stillen, Probleme beim Ansetzen oder allgemeine Unsicherheiten, sind Themen, mit denen Mütter an die Stillberatung gelangen. Es kommt vor, dass die Mutter nach der Geburt stillen möchte, das Kind aber noch nicht bereit ist. Das ist völlig normal, kann bei den Eltern jedoch für Verunsicherung sorgen. Es kommt vor, dass der Säugling von sich aus nicht mehr gestillt werden möchte und die Brust verweigert. Das ist kein Problem, kann jedoch natürlich für einen gewissen Frust sorgen. Auch in diesem Fall werden die Eltern von der Stillberatung des KSGR beraten und unterstützt.

Wann und wie lange wird gestillt?

Gestillt wird nach Bedarf des Kindes. Zu Beginn ist dies etwa alle zwei Stunden der Fall. Später dann alle drei bis vier Stunden. Entsprechend wichtig ist die Unterstützung des Partners während der Stillzeit. Die WHO empfiehlt, während sechs Lebensmonaten ausschliesslich zu stillen und bis zu zwei Jahre Teilstillen. Nach drei bis vier Monaten nimmt die Zahl der nicht-stillenden Mütter zu, weil sie ihre Arbeit wiederaufnehmen.
Diese Mütter, die wieder arbeiten gehen möchten, gleichzeitig jedoch nicht auf das Stillen ihres Kindes verzichten möchten, werden unterstützt durch eine Abstillberatung, die Vermietung von elektrischen Milchpumpen oder dem Gestalten des Ernährungsplans für das Kind.

Muttermilch ist wichtig

Die erste Muttermilch – auch Kolostrum genannt – enthält, wie die später gebildete Milch, wichtige Proteine, Enzyme, Vitamine, Mineralien, Wachstumsfaktoren, Aminosäuren und Antikörper, jedoch in höheren Anteilen. Damit wird der Säugling gestärkt und seine Immunabwehr unterstützt. Der Fettanteil hingegen ist geringer, als bei späterer Muttermilch. Innerhalb von 48 bis 96 Stunden ändert sich die Zusammensetzung bis nach etwa zehn Tagen die gewöhnliche Muttermilch erzeugt wird. Der Körper der Mutter nimmt sich, was er für die Muttermilch benötigt. Eine ausgewogene Ernährung sorgt dafür, dass die Reserven der Mutter wieder aufgefüllt werden. Stress, zu wenig Zeit oder falsche Ernährung haben direkten negativen Einfluss auf die Menge an produzierter Muttermilch.

Stillcafé während der Weltstillwoche

Jedes Jahr im September findet die von der Weltgesundheitsorganisation WHO lancierte Weltstillwoche statt. Das KSGR bietet in dieser Woche das Stillcafé an. Dabei treffen sich Stillberaterinnen, Wöchnerinnen und Besucherinnen in ungezwungenem Rahmen bei Kaffee und Kuchen und besprechen offene Fragen zum Thema Stillen.


Infoabend «Gebären und geboren werden»

Jeden 1. Mittwoch im Monat findet in der Frauenklinik Fontana unser Informationsabend für werdende Eltern statt. Hier erfahren Sie alles rund um das Thema Geburt und Wochenbett und können unsere Station besichtigen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Gebären und geboren werden (PDF)

0 Kommentare

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Sladjana Miletic
Ansprechpartner

Sladjana Miletic

Stv. Stationsleiterin Gynäkologie / Geburtshilfe

Tel.+41 81 254 82 35 (Stillambulatorium, für Terminvereinbarungen)

Fax.+41 81 254 84 10

E-MAIL