Blog

Aus dem Spital
10.  Aug 2018

Im Dienste der Sicherheit

Sicherheit im KSGR

Der Security-Mitarbeiter steht am Eingang der Notfallstation im KSGR.

Die Patientensicherheit war im Blog des KSGR vor einiger Zeit bereits Thema. Damals ging es in erster Linie um die Sicherheit der Patienten in der Behandlung – um das Vermeiden von Fehlern vor, während oder nach der Behandlung. Sicherheit in einem Spital ist ein Thema mit mannigfaltigen Aspekten – auch ausserhalb der rein medizinischen Bereiche. Ralf Caviezel ist seit 2008 Teamleiter Sicherheit und damit zuständig für alle Aspekte der Sicherheit im Kantonsspital Graubünden. Eine enorm wichtige und unglaublich vielschichtige Aufgabe.

Welche Erwartungen hat ein Patient, wenn er in ein Spital eingeliefert wird? In erster Linie möchte er wohl so schnell wie möglich wieder gesund werden und nach Hause können. Gleichzeitig wird natürlich auch erwartet, dass man in einem Spital sicher ist. Als Patient und als Mitarbeitender. Eine Voraussetzung von der man wohl unbewusst einfach ausgeht. Irgendjemand muss sich jedoch um die Sicherheit kümmern. Im KSGR sind Ralf Caviezel und sein Team dafür zuständig.

Vom Parkschaden bis zur Entsorgung medizinischer Abfälle

«Unsere Aufgaben sind sehr vielfältig. Das geht von der Abwicklung eines Parkschadens bis zur richtigen Reaktion bei Drohungen oder Gewalt gegen Mitarbeitende des KSGR.» erklärt Caviezel. Sehr allgemein umfasst das Pflichtenheft von Caviezels Team die Bereiche Objektschutz (Zutrittskontrollen, Kameraüberwachung, Einbruchsschutz), Brandschutz (baulich, technisch, organisatorisch), Notfall- und Krisenmanagement (Organisation für interne und externe Grossereignisse und Katastrophen), Umweltschutz (Entsorgung medizinischer Abfälle und die Einhaltung der entsprechenden gesetzlichen Vorgaben) sowie Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (Sicherheit am Arbeitsplatz, Umgang mit Gefahrenstoffen, etc.)

Konzeption, Coaching und Teamarbeit

Das Team Sicherheit ist als Stabstelle organisiert. Es analysiert sicherheitsrelevante Themen, erarbeitet Konzepte dafür und macht Empfehlungen an die Geschäftsleitung des KSGR. Für die Umsetzung der einzelnen Massnahmen bestehen diverse Kooperationsvereinbarungen mit Sicherheitsdiensten, Polizei und Feuerwehr. Für gewisse Aufgaben werden zusätzlich Mitarbeitende des KSGR mit einbezogen. «Sicherheit ist Teamarbeit. Wir sind im Moment zu zweit im Team Sicherheit. Wir können ideale Voraussetzungen schaffen. Für die Sicherheit im KSGR sind jedoch alle zuständig. Sicherheit wird hauptsächlich durch unser Verhalten bestimmt. Je aufmerksamer wir alle im Alltag sind, desto höher ist unsere Sicherheit.» fasst Caviezel zusammen.

Mitarbeitende übernehmen Sicherungsaufgaben

Mitarbeiter Sicherheit im KSGR

Der Security-Mitarbeiter steht vor einer Behandlungs-Koje auf der Notfallstation
im KSGR für einen allfälligen Einsatz bereit.

Einen klassischen Sicherheitsdienst, wie man sich den vielleicht vorstellt, gibt es im KSGR eigentlich nicht. In der Nacht ist die Loge mit einem Security-Mitarbeitenden besetzt, der Anrufe entgegennimmt, die Gegensprechanlage bedient und die zutrittsberechtigten Leute hereinlässt. Bei besonderen Anlässen wie beispielsweise dem Churer Fest oder der Schlagerparade wird zusätzlich ein Security eingesetzt. Im Normalbetrieb machen Mitarbeitende der Rettung die Rundgänge während der Nacht und kontrollieren bestimmte Türen, Fenster, Räume und neuralgische Punkte. «Das ist eine Vereinbarung zwischen uns und der rettung chur und es funktioniert sehr gut.» Die Rettungssanitäter sind vor Ort und können diese Aufgabe zusätzlich übernehmen. Mit dem Neubau kommen weitere Herausforderungen auf das Sicherheitsteam des KSGR zu. Es wird einen zweiten Eingang geben. Beide müssen besetzt sein. Mehr Personal gibt es nicht unbedingt. Da müssen Caviezel und sein Team ein neues Konzept erarbeiten.

Drohungen und Gewalt als grösste Herausforderung

Die grösste Herausforderung für die Sicherheit im KSGR sind Drohungen oder Gewalt gegen Mitarbeitende. «Diese Fälle nehmen leider stetig zu. Es ist eine traurige Entwicklung, auf die wir wohl oder übel reagieren müssen.» Vielleicht braucht es im KSGR irgendwann Security-Personal. Im Moment gibt es für solche Fälle Interventionsteams, die aus Mitarbeitenden des KSGR bestehen. «Wenn es zu einer brenzligen Situation kommt werden diese Leute alarmiert und sind innert kürzester Zeit vor Ort und können helfen die Situation zu deeskalieren und je nach Fall die Polizei zu informieren.»

Aggressionen werden nicht toleriert

Ganz klar ist, dass keine Aggressionen gegenüber den Mitarbeitenden des KSGR geduldet werden. Egal ob diese nur ausgesprochen werden oder tatsächlich physisch stattfinden. «Wir schulen unser Personal natürlich auch in Deeskalationstechniken und dem Umgang mit Aggressionen.» Auf der Notfallstation sind die Mitarbeitenden eher geübt mit aufbrausenden Patienten. Dort kommen die meisten solcher Fälle vor. «Auf einer Station ist das eher selten und daher ist das Personal auch weniger sensibilisiert und geschult für solche Fälle. Dort kommen wir unterstützend zum Zug und zeigen den Mitarbeitenden auf, welche Möglichkeiten sie haben.»

Alle helfen mit

Die Mitarbeiter des Sicherheitsteams sind grundsätzlich 24/7 abrufbereit. «Auch bei einem Notfall morgens um zwei Uhr müssen wir helfen können.» Aktuell gibt es im Schnitt drei bis fünf Fälle pro Monat. Das geht von der Bagatelle bis zum Einbruchsversuch. Drohungen oder Gewalt gegen Mitarbeitende tauchen zwei bis drei Mal pro Monat auf. «Im Herbst nehmen diese Fälle zu. Offenbar geht es vielen Menschen im Herbst weniger gut.» Zusammenfassend formuliert Caviezel seine Aufgabe wie folgt: «Wir unternehmen alles, um unsere Mitarbeitenden aber auch Patienten und Besucher bestmöglich schützen zu können. Dafür helfen wir uns alle gegenseitig und werden zusätzlich von unseren externen Partnern unterstützt. Dafür bin ich sehr dankbar.»


Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter www.ksgr.ch/sicherheit.

0 Kommentare

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ralf Caviezel
Ansprechpartner

Ralf Caviezel

Teamleiter Sicherheitsdienst

Tel.+41 81 256 77 35

E-MAIL