Blog

Aus dem Spital
02.  Apr 2020

Haben Sie Ihre Krankenkassenkarte dabei?

Die Patientenaufnahme des Kantonsspitals Graubünden wird mit der Inbetriebnahme von H1 ins neue Hauptgebäude zügeln. Das bedingt organisatorische und personelle Anpassungen, damit auch in Zukunft jede Patientin und jeder Patient zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist – und alle nötigen Angaben vorhanden sind.

Noch ist der neue Empfangsdesk im Hauptgebäude in Schutzfolie eingepackt.

Insgesamt kümmern sich rund 30 Leute um den Empfang, die Patientenaufnahme, die Telefonzentrale und die Hauptkasse. Dies an allen drei Standorten des KSGR und aufgeteilt in zwei Teams. Es gibt Mitarbeitende, die fix nur an einem Ort arbeiten und sogenannte Springer, die mal am Empfang in der Frauenklinik Fontana, mal am Empfang im Kreuzspital und mal in der Patientenaufnahme am Hauptstandort arbeiten. «Diese sogenannten Springer machen uns flexibler und effizienter in der Planung. Auch dann, wenn ein kurzfristiger Ausfall abzudecken ist», erklärt Regina Gartmann Sutter, Abteilungsleiterin Patientenaufnahme.

Die Mitarbeitenden der Patientenaufnahme haben KV-Abschlüsse oder eine gleichwertige Ausbildung. «Der Job umfasst aber nicht nur reine Datenerfassung, wie oft allgemein angenommen wird. Es gehört auch viel Abklärungsarbeit dazu, wenn Versicherungsfragen beantwortet oder sonstige fehlende Daten eingeholt werden müssen. Weitere Aufgaben sind das Einreichen der Kostengutsprachegesuche, das Einfordern von Depotzahlungen, Fallvoreröffnungen und vieles mehr. Das macht aus unserem Job die gute Mischung aus Büroarbeit und Kundenkontakt an Aufnahmeschalter und Empfang.»

Der neue Vorraum der Patientenaufnahme im Hauptgebäude H.

Empfang und Aufnahme bisher getrennt
Bisher wurden am Hauptstandort des KSGR am Empfang keine Patientendaten erfasst. «Die Mitarbeitenden dort hatten keinen Zugriff auf das interne administrative System und konnten so lediglich Auskunft darüber geben, wo sich die verschiedenen Stationen und Kliniken befinden und andere allgemeine Fragen beantworten», beschreibt Gartmann Sutter die bisherige Situation und liefert auch gleich die Erklärung dazu: «Der Empfang am Hauptstandort gehörte organisatorisch bisher zur Gastronomie. Das war so gewachsen – auch weil der relativ grosse Kiosk vom Empfangsteam betrieben wurde.»

Alles neu macht H1
Das wird sich nun mit dem Umzug ins neue Hauptgebäude ändern. Der Empfang wird ab Umzug ins H1 vom Team der Patientenaufnahme geführt werden. «Heute unterscheiden wir zwischen Empfang und Patientenaufnahme. Auch was die Ausbildung und Aufgaben der Mitarbeitenden betrifft.» Mit dem Wechsel ins H1 werden aber alle Mitarbeitenden alle Aufgaben von Empfang und Patientenaufnahme erledigen können. Dieser Wechsel will vorbereitet sein. Am Standort Fontana wurden Empfang und Patientenaufnahme bereits vor einiger Zeit zusammengelegt. Auch um Erfahrungen zu sammeln, die dann beim Umzug ins H1 hilfreich sein werden. Überhaupt hat die planerische Vorarbeit für den Umzug, die Zusammenlegung von Empfang und Patientenaufnahme, bereits vor über einem Jahr begonnen. So mussten beispielsweise neue Abläufe entwickelt und die Teams neu gebildet werden. Schliesslich wird sich mit der grossen Empfangshalle und der Zusammenlegung des Empfangs- und Patientenaufnahmeteams einiges ändern.

Auch die neuen Empfangsbüros sind freundlich und modern.

Grosse Vorfreude und grosse Herausforderungen
Wir freuen uns sehr auf die neuen Räumlichkeiten», sagt Regina Gartmann Sutter und man spürt ihr die Vorfreude wirklich an. Es gab und gibt aber auch Herausforderungen, die gestemmt werden wollen. «Sind die erarbeiteten Prozesse alltagstauglich? Können wir personell den neuen Anforderungen standhalten? Alle unsere Mitarbeiterinnen haben ab H1 einen neuen Job und neue Arbeitszeiten. Nicht mehr Aufnahme oder Empfang, sondern beides. Mal Aufnahme, mal Empfang».

Die neuen Prozesse sollen patientenfreundlicher und effizienter werden. Die Aufgaben für die Mitarbeitenden vielfältiger und angenehmer in der Ausführung. Was weiterhin gewährleistet sein wird: Wer durch den neuen Haupteingang des KSGR tritt, wird in Empfang genommen – und es wird alles dafür getan, dass Patienten und Besucher zur richtigen Zeit am richtigen Ort ankommen und alle nötigen Angaben vorhanden sind.

Weitere Informationen zur Patientenaufnahme finden Sie unter www.ksgr.ch/patientenaufnahme.

0 Kommentare

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Regina Gartmann Sutter
Ansprechpartner

Regina Gartmann Sutter

Abteilungsleiterin Patientenaufnahme/Telefonzentrale/Empfang

Tel.+41 81 256 69 85

E-MAIL