Blog

Gesundheit
01.  Apr 2021

Woher kommt die Farbe der Eier?

Ostern steht vor der Tür und damit auch die Zeit des Eiertütschens, der Schokolade, der Blumen, Osterhasen und des Eierfärbens. Unterschiedlich farbig sind die Eier von Natur aus. Auch sonst haben Eier so einiges zu bieten. Die Ernährungstherapie erklärt.

Gibt es auch in Ihrem Freundeskreis Personen, die behaupten, dass weisse Eier besser sind als die braunen? In der Deutschschweiz werden weisse Eier bevorzugt. Fragt man im Tessin oder der Westschweiz, werden die braunen Eier den weissen vorgezogen.

Braun oder weiss?
Gibt es Unterschiede in der Zusammensetzung der verschiedenen Farben der Eier? Sind weisse Eier tatsächlich von besserer Qualität? Um dies zu beantworten, muss zuerst die Frage geklärt werden, weshalb es braune und weisse Eier gibt.
Die Farbe der Eier wird durch die Genetik der Hühner bestimmt. Bei braunen Eiern werden Farbpigmente aus der Galle und Blut in der Kalkschale eingelagert. Diese Farbe stammt aus speziellen Schalendrüsen, die Hühnern fehlt, die weisse Eier legen. Die Farbe des Gefieders gibt keinen Hinweis auf die Farbe der Eier. Einen Hinweis kann jedoch die Farbe der Ohrscheibe (eine Art Ohrläppchen des Huhns) geben. Ist diese Ohrscheibe weiss, legen die Hühner weisse Eier. Ist sie rot, werden die Eier braun sein.
Die Farbe der Eier hat jedoch keinen Einfluss auf den Geschmack. Auch die Zusammensetzung des essbaren Teils der Hühnereier ist identisch. Eier sind qualitativ hochstehende Naturprodukte ohne Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, künstliche Aromen und E-Nummern.

Nährstoff-Cocktail
Kein anderes Lebensmittel enthält so viele lebensnotwendige Nährstoffe wie das Ei. Das Protein im Ei hat eine sehr hohe biologische Wertigkeit. Die biologische Wertigkeit des Proteins in einem Lebensmittel ist ein Mass dafür, mit welcher Effizienz ein Nahrungsprotein in körpereigenes Protein umgesetzt werden kann. Da steht das Protein der Eier über den Proteinen von Fleisch, Fisch, Milch und Soja.

Die Konzentration an verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen ist beträchtlich. Eier enthalten: Natrium, Kalium, Chlorid, Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Jod, Selen, Vitamin A, Beta-Carotin, Vitamin D, E, K, B1, B2, B6, B12, Niacin, Folsäure und Pantothensäure. Ein Ei enthält ca. 7 Gramm Fett. Dieses Fett besteht zu 28 Prozent aus gesättigten, zu 42 Prozent aus einfach ungesättigten und zu 14 Prozent aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Damit entspricht die Fettsäureverteilung in fast idealer Weise den Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE). Um sich all diese wertvollen Inhaltsstoffe zuzuführen, ist es jedoch wichtig, das gesamte Ei inklusive Eidotter zu konsumieren.

Die Farbe des Dotters
Apropos Eidotter: Normalerweise sind Eidotter unspektakulär gelb. Weil bei der Fütterung oft mit Farbstoffen nachgeholfen wird, können die Dotter leuchtend orange werden. Bio-Eier haben deshalb häufig einen helleren, weniger leuchtenden, Dotter. Die Farbe des Dotters hat jedoch keinen Einfluss auf die Qualität der Eier und ihre Nährstoffe. Der Proteingehalt im Eidotter ist sogar höher als im Eiklar.

Natürlich-grüne Eier
Es gibt auch Hühner, die tatsächlich "echte" Ostereier legen, diese haben eine blaue bis grünliche Farbe. Die Hühner werden umgangssprachlich "Easter Egg Chicken" genannt. Die Rasse der Hühner heisst richtig Araucana und hat seine Herkunft in Chile.

Weitere Informationen zum Thema Ernährungstherapie finden Sie unter www.ksgr.ch/ernaehrungstherapie.

0 Kommentare

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Esther Wyrsch
Ansprechpartner

Esther Wyrsch

Ernährungsberaterin

Tel.+41 81 256 67 69

E-MAIL