Blog

Gesundheit
16.  Apr 2018

Behandlungskette Herzinfarkt

Am Gesundheitsforum Graubünden vom Samstag, 7. April 2018, haben das Kantonsspital Graubünden (KSGR), die Reha Seewis und die Herzgruppe Chur den rund 1'500 Besuchern gemeinsam aufgezeigt, auf welche Behandlungskette sich die Patientinnen und Patienten im Falle eines Herzinfarktes verlassen können.

Behandlung im Herzkatheterlabor

Während ein grosser Teil der Hospitalisierungen bei einem Herzinfarkt plötzlich verstopften Herzkranzgefässen geschuldet ist, steht bei der Akutbehandlung die Wiederöffnung des verstopften Gefässes im Vordergrund. Neben der medikamentösen Behandlung ist meist ein Herzkatheter erforderlich, bei dem mit einem Ballon und einer „Gefässstütze“ (Stent) der Blutfluss zum Herzmuskel wieder hergestellt wird. Darüber hat Dr. med. Stephan Schneiter, Leitender Arzt Kardiologie KSGR, in seinem Referat gesprochen.

Langzeit-Rehabilitation bringt den Patienten wieder Selbstvertrauen

Besonders wirksam ist die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn auf die akute Therapie (Operation oder Intervention) eine Langzeit-Rehabilitation folgt. So werden die eigentlichen Ursachen der Erkrankung angegangen und den Patientinnen und Patienten Selbstvertrauen, Sicherheit und Motivation vermittelt, damit sie ihre Gesundheit wieder selbst in die Hand nehmen können. Dr. med. Michael Coch, Chefarzt Reha Seewis, hat in seinem Referat „Bewegung in der Reha – nur etwas für Herzpatienten?“ die positiven Effekte von Bewegung für alle Menschen klar dargelegt.

Regionale Herzgruppen bieten Bewegungsmöglichkeiten

Weil sich die Therapie der Risikofaktoren lohnt - zirka 85 Prozent des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind positiv beeinflussbar – unterstützen die rund 150 regionalen Herzgruppen in der Schweiz alle Interessierten darin, im Alltag einen gesunden Lebensstil zu leben. So bietet etwa die Herzgruppe Chur jede Woche verschiedene Möglichkeiten zur Bewegung mit Gleichgesinnten unter professioneller Leitung an. Ob Wandern, Wassergymnastik oder Turnen: Prävention lohnt sich und bedeutet Lebensqualität.

Herz-Stand am Gesundheitsforum

Der sehr stimmungsvoll und informativ gestaltete Herz-Stand der drei Partner KSGR, Reha Seewis und Herzgruppe Chur wurde während des gesamten Gesundheitsforums rege besucht. Mehr als 130 Personen haben ihr persönliches Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten durch eine kostenlose Messung mehrerer Risikofaktoren (Blutdruck, Cholesterin, Geschlecht, Alter) ermitteln und in einem Score (Risikowert) zusammenfassen lassen. Erfreulicherweise konnten zusammen mit den anwesenden Ärzten und weiteren medizinischen Fachpersonen nur ganz vereinzelt individuelle Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen festgestellt werden.

Weitere Informationen

Interview

Erfahren Sie mehr über den Herzinfarkt im RSO-Radiointerview mit Dr. med. Stephan Schneiter:
https://www.suedostschweiz.ch/sendungen/spirit/2018-04-15/herzinfarkt-die-zeit-draengt

Bilder vom Gesundheitsforum GR am 7. April 2018 im GKB-Auditorium

0 Kommentare

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

name
Ansprechpartner

Dr. med. 
Stephan Schneiter

Leitender Arzt, FMH Kardiologie

Tel.+41 81 256 63 28

Fax.+41 81 256 66 61

E-MAIL