Blog

Gesundheit
14.  Jan 2021

Mit Gnocchirezept zum Muskelaufbau

Gnocchi

Molke wird seit langer Zeit als Heilmittel eingesetzt. Das Protein in der Molke kann zusätzlich beim Aufbau der Muskulatur sehr hilfreich sein. Wie man dieses Protein in ein schmackhaftes Essen verpackt, erklärt die Ernährungstherapie des KSGR.

Im Muskelstoffwechsel spielen einige Ernährungsfaktoren eine wichtige Rolle: Eine bedarfsdeckende Energiezufuhr bildet die Grundlage für den Erhalt von Muskelmasse. Hinsichtlich der Optimierung der Muskelproteinsynthese ist neben dem Training besonders die Proteinzufuhr (Menge, Verteilung, Qualität) relevant.

Molkenprotein für den Muskelaufbau
Als besonders wertvoll wird das Molkenprotein (auch Whey Protein genannt) beurteilt. Studien zeigen, dass Molkenprotein schnell verdaut wird und es nach der Mahlzeit zu einem frühen und hohen Anstieg von Aminosäuren im Blut kommt. Dies wirkt sich positiv auf die Stimulation der Muskelproteinsynthese aus, wie auch der hohe Leucingehalt im Molkenprotein. Aus diesem Grund wird auf der Akutgeriatrie des KSGR bei Patienten mit Sarkopenie (Verlust an Muskelmasse) gezielt Molkenprotein eingesetzt.

Muskulatur

Was ist Molke und worin ist sie enthalten?
Molke entsteht bei der Herstellung von Käse. Sie ist diejenige Flüssigkeit, die nach der Gerinnung der Milch anfällt. Erhitzt man die Molke nochmals, gerinnt das Molkenprotein. Diese Masse nennt man Ziger oder in Italien Ricotta. In diesem Produkt ist der Anteil Molkenprotein besonders hoch. Ricotta liefert ausserdem Calcium und Vitamin B12, bei gleichzeitig sehr geringem Fettanteil.

Molke war bereits in der Antike ein beliebtes Heilmittel. Auch in den folgenden Jahrhunderten wurde Molke bei verschiedenen Krankheiten eingesetzt. Hippokrates (4. Jh. v. Chr.) behandelte Gicht und Lebererkrankungen mit Molke und die Römer verwendeten Molke als Verdauungshelferin und für eine schöne Haut.

So weit so gut. Wie kann man jetzt aber dafür sorgen, dass der Körper mit Molkenprotein versorgt wird? Die Ernährungstherapie des KSGR hat da eine Idee: Mit diesem Gericht erhält ihr Körper eine hohe Menge an Molkenprotein.

Ricotta Gnocchi Rezept

Zutaten (für 4 Personen)
• 160 g Dinkel- oder Weissmehl
• 500 g Ricotta
• 2 Eigelb
• 50 g Parmesan
• 1 TL Salz

Zubereitung
1. Ricotta mit dem Eigelb verquirlen. Mehl, Parmesan und Salz vermengen. Ricotta- und Mehlmischung gut vermischen.
2. Wasser aufkochen (geht schneller, wenn man es erst im Wasserkocher aufkocht).
3. Teigfladen (die sind ziemlich klebrig) auf ein gut bemehltes, grosses Holzbrett geben und achteln.
4. Aus jedem Teil eine Stange rollen und davon jeweils ca. 2 cm grosse Stücke abschneiden. Mit einer Gabel oder dem Finger eine kleine Mulde einstechen (so nehmen sie die Sauce besser auf).
5. In Salzwasser so lange kochen, bis die Gnocchi an die Oberfläche steigen. Mit einer Abtropfkelle rausnehmen und in die Teller verteilen oder Zwischenportionen jeweils kurz warm stellen.

Tipp: Dazu passt eine Tomatensauce. Man kann die Gnocchi auch anbraten in einer beschichteten Pfanne mit Olivenöl und Salbeiblättern.

Weitere Informationen zum Thema Ernährungstherapie finden Sie unter www.ksgr.ch/ernaehrungstherapie.

0 Kommentare

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Nick Vonzun
Ansprechpartner

Ernährungsberater CAS
Nick Vonzun

Leiter Ernährungstherapie

Tel.+41 81 256 67 69

E-MAIL