Blog

Gesundheit
29.  Jun 2017

Feriendialyse im Kantonsspital Graubünden

Die Dialyse ist ein zeitintensives Nierenersatzverfahren, das bei Patienten mehrmals wöchentlich durchgeführt werden muss. Um Dialysepatienten Ferien zu ermöglichen, hat das Kantonsspital Graubünden eine Feriendialyse-Station eingerichtet, auf der diese Patienten die Behandlung während ihrer Ferien weiterführen können.

Der Mensch nimmt täglich harnpflichtige Stoffe zu sich. Das ist grundsätzlich kein Problem. Dafür haben wir unsere Nieren. Sie entgiften unseren Körper und sorgen dafür, dass Giftstoffe aus unserem Körper ausgeschieden werden. Sie balancieren unseren Wasserhaushalt aus, sie sind zuständig für die langfristige Blutdruckeinstellung und die Regulierung und Kontrolle der Zusammensetzung unseres Harns. Ausserdem kontrollieren sie unseren Elektrolyt- und den Säure-Basen-Haushalt. Die Niere – ein Universalorgan mit mehreren wichtigen Aufgaben. So weit so gut.

Hämodialyse: der externe Blutfilter

Dialyse Gartenstrasse, Dialyse-Patient wird von Pflegendem betreut

Dialysepatient in unserer Dialysestation in der Gartenstrasse in Chur, nähe Bahnhof.
Bild: Südostschweiz

Etwa 50% der chronischen Nieren-Erkrankungen hängen mit Diabetes oder Bluthochdruck zusammen. Funktionieren unsere Nieren nicht mehr richtig, haben wir ein Problem. Mit den Nieren steigt unser Entgiftungs-Filter aus und wir vergiften uns langsam aber sicher selbst. Um dem vorzubeugen gibt es Nierenersatzverfahren. Eines davon ist die Hämodialyse. Dabei findet der Reinigungsvorgang ausserhalb des Körpers statt. Das Blut wird in ein Dialysegerät geleitet und durch einen Dialysator gepumpt. In diesem Dialysator gehen die Giftstoffe und überschüssiges Wasser und Salze aus dem Blut – zusammen entspricht das dem Urin, den gesunde Nieren ausscheiden – in die Dialyselösung über. Die Dialyse ist kein Heilungsverfahren, sondern ersetzt die eigenen Nieren.

Zeitintensives Verfahren in hoher Kadenz

Eine einzelne Dialysesitzung dauert ungefähr vier Stunden und muss drei Mal pro Woche durchgeführt werden. Das heisst, dass Dialysepatienten 156 Mal pro Jahr zur Dialyse gehen müssen. Das Leben wird sozusagen von Dialyseterminen getaktet. Nun findet Erholung aber auch im Kopf und durch Veränderung des Umfelds statt. Wir alle kennen das. Manchmal braucht man Ferien. Wie soll das gehen, wenn man drei Mal pro Woche ins Spital muss? Relativ einfach: Man verbringt seine Ferien an einem Ort, an dem die Dialyse weitergeführt werden kann.

Gesunde Ferien in Graubünden

Rheinschlucht, Swiss Grand Canyon, Graubünden

Rheinschlucht in Graubünden.
Bild: Gaudenz Danuser

Graubünden ist ein Tourismusraum. Menschen kommen hier her, um Ferien zu machen, sich vom Alltag zu erholen und die Seele baumeln zu lassen. Dank des Kantonsspitals Graubünden können auch Dialysepatienten ihre Ferien in Graubünden verbringen. Sie melden sich beim Kantonsspital Graubünden an, reisen in unsere schöne Region, um Ferien zu machen und kommen während dieser Zeit regelmässig nach Chur zur Dialyse.

Dialyse Gartenstrasse - Ihre Gast- und Feriendialyse in Chur

Unsere Infobroschüren Feriendialyse Sommer (PDF) und Feriendialyse Winter (PDF), die Anmeldung zur Feriendialyse (PDF) und weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter Nephrologie.

Kontaktaufnahme und Anmeldung
Dialyse Gartenstrasse
Gartenstrasse 2
CH-7000 Chur
Tel. +41 81 256 63 40
Fax +41 81 256 75 62

0 Kommentare

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

name
Ansprechpartner

Dr. med. 
Reto M. Venzin

Leitender Arzt und Leiter Nephrologie/Dialyse

Tel.+41 81 256 68 68

Fax.+41 81 256 75 61

E-MAIL