Blog

Gesundheit
24.  Mai 2017

Ab in die Badi - aber sicher

So langsam hat der Frühling den Weg zu uns gefunden. Die Temperaturen steigen und damit auch die Lust auf das kühle Nass. Die Badesaison steht vor der Tür. Bei allem Spass sollte dabei aber auch die Sicherheit stets bedacht werden. Die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG hat sechs einfache Baderegeln aufgestellt:

Kinder nur begleitet ans Wasser lassen - kleine Kinder in Griffnähe beaufsichtigen!

SLRG Schweiz, Ihre Rettungsschwimmer, Baderegel Nr. 1: Kinder nur begleitet ans Wasser lassen – kleine Kinder in Griffnähe beaufsichtigen!

Baderegel Nr. 1: Kinder nur begleitet ans Wasser lassen.

Beinahe alle Ertrinkungsfälle bei kleinen Kindern liessen sich vermeiden, wenn Erwachsene aufmerksamer wären und die Kinder besser beaufsichtigen würden. Bereits bei geringer Wassertiefe kann ein Kleinkind in weniger als 20 Sekunden ertrinken. In den meisten Fällen geschieht dies lautlos.

Wichtig: Schwimmhilfen wie zum Beispiel «Schwimmflügeli» oder «Schwimmtierli» ersetzen KEINESFALLS die persönliche Aufsicht. Aufblasbare Schwimmhilfen können von den Armen rutschen, defekt sein oder das Kind in eine gefährliche Situation bringen.

Nie alkoholisiert oder unter Drogen ins Wasser! - Nie mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen.

SLRG Schweiz, Ihre Rettungsschwimmer, Baderegel Nr. 2: Nie alkoholisiert oder unter Drogen ins Wasser! – Nie mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen.

Baderegel Nr. 2: Nie alkoholisiert oder unter Drogen ins Wasser!

Alkohol und Drogen trüben das Bewusstsein. Gefährliche Situationen werden dadurch nicht erkannt und die eigenen Fähigkeiten überschätzt. Problematisch ist, dass Alkohol die Blutgefässe erweitert. Beim Schwimmen wird das Blut schnell abgekühlt und wandert von Armen und Beinen über den Blutkreislauf in den Körperkern. Dadurch wird die Gefahr eines Kreislaufkollapses (Unterkühlung) deutlich erhöht.

Nach dem Essen benötigt der Körper vermehrt Energie für die Verdauung. Aus diesem Grund fühlt man sich nach einem üppigen Essen oft müde und träge. Durch die verminderte Durchblutung des Gehirns können sportliche Betätigungen kurz nach einer Mahlzeit zu Schwindel und Übelkeit führen. Schlimmstenfalls wird man im Wasser ohnmächtig und ertrinkt lautlos. Umgekehrt sollte man nicht mit komplett leerem Magen schwimmen, da eine Unterzuckerung im Wasser einen Hungerast (völlige Unterzuckerung mit Folge eines Leitungsabfalls bis hin zu Schwindelanfällen) zur Folge haben kann. 

Nie überhitzt ins Wasser springen! - Der Körper braucht Anpassungszeit.

SLRG Schweiz, Ihre Rettungsschwimmer, Baderegel Nr. 3: Nie überhitzt ins Wasser springen! – Der Körper braucht Anpassungszeit.

Baderegel Nr. 3: Nie überhitzt ins Wasser springen!

Wenn man überhitzt ins kühle Wasser springt, entsteht aufgrund des Temperaturunterschiedes zwischen der Luft und dem Wasser für den Körper eine enorme Stresssituation. Die Muskeln schmerzen und es können Muskelkrämpfe und Kreislaufprobleme auftreten. Da sich die Adern schlagartig verengen, kann das Blut nicht mehr richtig zirkulieren. Dies führt im schlimmsten Fall zu einem Kälteschock bis hin zur Ohnmacht oder einem Herzinfarkt.

Vorbeugend sorgt eine Dusche vor dem Gang ins Wasser für die entsprechende Abkühlung. Ist keine Dusche vorhanden: Langsam ins Wasser gehen, die Arme abwechselnd eintauchen und Gesicht und Oberkörper mit dem kühlen Wasser befeuchten bevor man ganz untertaucht. 

Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen! - Unbekanntes kann Gefahren bergen.

SLRG Schweiz, Ihre Rettungsschwimmer, Baderegel Nr. 4: Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen! – Unbekanntes kann Gefahren bergen.

Baderegel Nr. 4: Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen!

Ein Sprung in zu seichtes Wasser kann zu schweren Verletzungen führen. Vor allem Kopf- und Rückenverletzungen können die fatale Folge sein. Falls ein Sprung in unbekannte Gewässer aufgrund einer Rettung oder Bergung trotzdem nötig ist, springt man immer mit den Füssen voran und versucht dadurch zu verhindern, tief ins Wasser einzutauchen. Weitere Gefahren wie Strömungen und Wirbel, Baumstümpfe und Äste oder auch Felsen unter Wasser sind vom Ufer aus nicht immer ersichtlich. Nach starken Unwettern können diese Gefahren auch bei ursprünglich sicheren Einstiegstellen lauern.

Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören nicht ins tiefe Wasser! - Sie bieten keine Sicherheit.

SLRG Schweiz, Ihre Rettungsschwimmer, Baderegel Nr. 5: Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören nicht ins tiefe Wasser! – Sie bieten keine Sicherheit.

Baderegel Nr. 5: Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören
nicht ins tiefe Wasser!

Eine Schwimmhilfe oder Luftmatratze ist schlecht bis gar nicht steuerbar. Dadurch besteht die Gefahr, dass ein schlechter Schwimmer trotz Auftriebshilfe weit vom Ufer abgetrieben wird und darum nicht mehr aus eigener Kraft aus dem Wasser kommt.

Durch Löcher, z.B. aufgrund von scharfkantigen Steinen oder durch Sonneneinstrahlung, können Luftmatratzen an Auftrieb verlieren – die bessere Alternative ist eine Schwimmweste mit festem Auftriebskörper. Bei gesundheitlichen Problemen, insbesondere bei einer Bewusstlosigkeit, bieten Luftmatratzen und sonstige Schwimmhilfen in den meisten Fällen keine Hilfe! 

Lange Strecken nie alleine schwimmen! - Auch der besttrainierte Körper kann eine Schwäche erleiden.

SLRG Schweiz, Ihre Rettungsschwimmer, Baderegel Nr. 6: Lange Strecken nie alleine schwimmen! – Auch der besttrainierte Körper kann eine Schwäche erleiden.

Baderegel Nr. 6: Lange Strecken nie alleine schwimmen!

Im Falle eines Krampfes oder Schwächeanfalls kann eine Begleitperson helfen den Krampf zu lösen oder um Hilfe rufen.

Weitere Informationen

Die Quelle dieses Beitrags ist, und weitere Informationen zum Thema finden Sie auf der Webseite der SLRG Schweiz.

Notfall, was tun?

Wählen Sie unverzüglich die Notrufnummer 144.

Weitere Informationen dazu, wo Sie Hilfe herbekommen und wie Sie bei einem Notfall vorgehen sollten, finden Sie auf unserer Webseite: https://www.ksgr.ch/notruf.aspx.


0 Kommentare

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Diana Etter
Ansprechpartner

Diana Etter

Unternehmenskommunikation

Tel.+41 81 256 70 23

Fax.+41 81 256 69 99

E-MAIL